Von Menschen für Menschen – smovey® eine mutmachende Lebensgeschichte

Und wer hat das erfunden? Ein Österreicher war es..

 

Der Erfinder von smovey® und dem Vibroswing-System ist der heute über 70jährige Johann ″Salzhans″ Salzwimmer. Als aktiver Tennispieler und Skifahrer stand Salzwimmer mit beiden Beinen fest im Leben, als er Ende der 90er Jahre die Diagnose MorbusParkinson erhielt.

Aufgeben war NIE eine Option und so entwickelte er eine Methodik, die ihm half seinen gesundheitlichen Zustand zu stabilisieren und ihm darüberhinaus bis heute mit einem Minimum an Medikamenten ein Maximum an Lebensqualität zu erhalten .. trotz Parkinson.

Sein Motto ist ein mutmachendes Plädoyer an uns alle: ″Einen Brief gibt man auf, das Leben nicht.″

Nütze und genieße die Macht der Pause und spüre mit dem smovey die Kraft der Bewegung!

Johann ″Salzhans″ Salzwimmer

Johann Salzwimmer war als hervorragender Tennisspieler und Skifahrer in der Region Steyr/Ennstal bekannt. Er akzeptierte zwar seine Krankheit, begann aber, auch im Wissen um das rasche Fortschreiten von Morbus Parkinson, mit der Entwicklung einer Methodik, die ihm helfen sollte, seinen gesundheitlichen „Zustand“ zu stabilisieren. So entstand das Vibroswing-System und die ganzheitliche Bewegungs- und Lebensmethode, welche den Namen smovey® erhalten hat.

Sein Motto dabei: Die Kraft der sanften Bewegung – und die Macht der natürlichen Pause (wie auch sein mittlerweile veröffentlichtes Buch mit biografischen Erzählungen heißt).

Ein wirklich bewegtes Leben, das nach dem Vorbild der Natur suchte. Bis heute hat es Johann Salzwimmer geschafft, mit einem Minimum an Medikamenten ein Maximum an Lebensqualität zu erhalten.

smovey – Produktion

Ein gerippter Schlauch, 4 Stahlkugeln und ein Griffsystem mit Dämpfungselementen

Ein patentiertes System – Made in Austria – das im Original seine volle Wirkung erreicht.

In der Tat wurde schon probiert dieses Gerät nachzuahmen .. aber die smoveys, die im Übrigen ein wirkliches ″Menschen für Menschen – Produkt″  sind, sind komplett in Österreich entwickelt und werden auch dort hauptsächlich in einer Integrationswerkstatt, von Menschen mit leichten körperlichen bzw. geistigen Beeinträchtigungen in Weyer, Oberösterreich produziert.